Virtual reality, augmented reality, mixed reality – diese Begriffe sind heutzutage omnipräsent und jeder benutzt sie. Aber wovon ist hier eigentlich die Rede? Eine kurze Übersicht:

Virtual reality (VR)
Die möglichst realistische Repräsentation einer komplett computergenerierten Umgebung.
Augmented reality (AR)
Die Erweiterung der menschlichen Wahrnehmung der Realität mittels computergenerierten Bildern.
Mixed reality (MR)
Umfasst die gesamte Realitäts-Virtualitäts-Thematik, u.a. die Kombination von VR und AR.

Das Ganze klingt auf den ersten Blick übertrieben komplex, begann jedoch mit einer simplen Idee …

Anfang

Bereits seit den späten 80er-Jahren wird versucht, das digitale Erlebnis für den Menschen zu verbessern und damit echter, lebendiger, eben realer zu machen. Die sogenannte VR-Brille erschien vielen als die Lösung des Problems. Schnell war diese Idee in aller Munde, wurde gar von einem Kickstarter-Projekt übernommen und man stellte sich vor, dass MR – die vermischte Realität – in nur wenigen Jahren nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sei.

Heute

Nach mehreren Jahren der Entwicklung scheint diese Idee jedoch urplötzlich verschwunden zu sein. Wo sind die Brillen, die uns automatisch alle relevanten Informationen liefern? Wo sind die täuschend echten Erlebnisse, die uns in andere Welten entführen? Leider wurde rasch klar, dass sich trotz bahnbrechender Fortschritte nicht jeder mit dieser neuen Technologie zurechtfinden wird. Viele Nutzer klagten über Übelkeit und Orientierungsverlust, dazu kamen hohe Preise und nur nischenhafter Verwendungszweck. Der Wille zur Erweiterung unserer Realitäten ist jedoch nicht klein zu kriegen! Digitale Giganten wie Google, Microsoft und Sony forschen und entwickeln trotz Rückschlägen weiter und wollen in absehbarer Zeit neue Hardware zu deutlich tieferen Preisen auf den Markt bringen.

Zukunft

Mixed reality wäre für die Werbebranche eigentlich das perfekte Tool, vermischt sie doch Wunsch mit Realität und perfektioniert die sogenannte UX (User Experience). Doch was bedeutet das konkret für Sie als Kunde? Wir sind der Meinung, dass MR in naher Zukunft eine deutlich prominentere Rolle einnehmen wird. Dementsprechend bereiten wir uns bereits jetzt auf diese Chance vor und sind sicher, dass damit Sie und uns interessante neue Möglichkeiten erwarten. Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, bieten 360-Grad-Videos bereits jetzt eine umsetzbare und attraktive Annäherung an MR: Sie lassen sich via YouTube in die eigene Webseite einbetten und ermöglichen auch ohne teure Hardware ein neuartiges Rundum-Erlebnis. Gerne beraten wir Sie über diese und weitere zahlreiche Möglichkeiten zur Aufwertung Ihrer Online-Präsenz. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

AUTOR: CHRISTIAN MÄRKI
BILD: SHUTTERSTOCK